Klassenführung

Aus PaedPsychWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Idee hinter dem Qualitätsmerkmal Klassenführung

„Die effiziente Führung einer Klasse ist eine Vorausbedingung für anspruchsvollen Unterricht: Sie optimiert den zeitlichen und motivationalen Rahmen für den Fachunterricht, indem z.B. „Zeitdiebe“ (...) ausgeschaltet bzw. minimiert und Störungen und Chaos vermieden werden“ (Helmke, 2005, S. 78). Bei diesem Unterrichtsmerkmal geht es darum, „die Schüler einer Klasse zu motivieren, sich möglichst lange und intensiv auf die erforderlichen Lernaktivitäten zu konzentrieren“ und „auftretende Störungen schnell und undramatisch beenden zu können.“ (Weinert zit. nach Helmke, 2005, S. 78).


Aufgrund dieser Definitionen kann man schon erkennen, dass das Merkmal Klassenführung für den Unterricht von großer Bedeutung ist. Dies lässt sich auch dadurch belegen, dass die Forschung zu dem Ergebnis kommt, dass es kein anderes Unterrichtsmerkmal gibt, welches sich so eindeutig mit Leistungsfortschritten und dem Leistungsniveau von Klassen verknüpfen lässt (vgl. Helmke, 2005, S. 78). Dies zeigen folgende Ergebnisse auf:

• PISA 2000

• Metaanalyse zu den Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen von Wang et al (1993).


In der Literatur werden zwei der bekanntesten Vertreter der Klassenführung vorgestellt: Zum einen der Ansatz von Kounin und zum anderen der Ansatz von Evertson. Kounin kann „als ,Klassiker’ des Classroom Management bezeichnet werden“ (Helmke, 2005, S. 82). Er kommt bei seinen empirischen Forschungen auf folgende Dimensionen effizienter Klassenführung:

• Withitness

• Overlapping

• Momentum

• Smothness

• Group focus

• Managing Transitions

• Avoiding Mock Participation


Der Ansatz von Evertson bezieht sich auf das Klassenmanagement in Grundschulen. Nachfolgend werden die für den Ansatz nach Evertson wichtigen Aspekte, die bei einer effektiven Klassenführung zu berücksichtigen sind, aufgezählt (Helmke, 2005, S. 83 f):

1. Klassenraum vorbereiten

2. Regeln und Verfahrensweisen planen

3. Konsequenzen festlegen

4. Unterbindung von unangemessenem Schülerverhalten

5. Regeln und Prozeduren unterrichten

6. Aktivitäten zum Schulbeginn

7. Strategien für potenzielle Probleme

8. Beaufsichtigen/Überwachen

9. Vorbereiten des Unterrichts

10. Verantwortlichkeit der Schüler

11. Unterrichtliche Klarheit


Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem Punkt „detaillierte Informationen“ zum Merkmal Klassenführung.


Einsatzmöglichkeiten

Durch die Formulierung der Items ist es möglich, den Schülerfragebogen in allen Schulstufen sowie Schulformen einzusetzen. Des Weiteren ist es auch möglich, vor allem durch die allgemeine Formulierung der Items, den Fragebogen in allen Unterrichtsfächern anzuwenden. Die Lehrperson soll dadurch Auskunft bekommen, ob diese das Unterrichtsmerkmal Klassenführung aus der Sicht der Schüler/innen erfüllt. Es ist zu empfehlen das Merkmal am Ende des Unterrichtsjahres zu testen.


Hinweise über die Auswertung und Interpretation

Die Schülerfragebögen wurden mit Hilfe von Excel ausgewertet, wobei der Fokus auf der Interpretation des Mittelwertes lag. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Punkt „Auswertung der Ergebnisse“.


Erfahrungen beim Einsatz

• Bei der Erstellung des Fragebogens ist es besonders wichtig, darauf zu achten, welches Alter die Schüler/innen haben, damit keine Verständnisprobleme auftauchen. Aus diesem Grund haben wir bei der Gestaltung des Fragebogens darauf geachtet, dass die Formulierungen der Items klar und verständlich sind.

• Es ist zu beachten, dass der Fragebogen eine gewisse Zeitdauer nicht überschreiten soll. Die Durchführungszeit beträgt ca. 15 Minuten, denn je länger die Bearbeitungszeit dauert, desto schneller lässt die Konzentrationsfähigkeit der Schüler/innen nach.

• Des Weiteren ist es besonders wichtig, die Anonymität der Schüler/innen zu bewahren.




Instrumente der Selbstevaluation

- Feedbackbogen für Schüler/innen (WORD) (PDF)




weiterführende Literatur

Havers, N. (2010). Lässt sich effiziente Klassenführung lehren? Das Potential des Lehrertrainings (S. XXX-XXX). In J. Abel & G. Faust (Hrsg.), Wirkt Lehrerbildung? Antworten aus der empirischen Forschung. Münster: Waxmann Verlag.

Helmke, A. (2005). Unterrichtsqualität erfassen, bewerten, verbessern. Seelze: Kallmeyer Verlag.

Kounin, J. S. (2006). Techniken der Klassenführung. Münster: Waxmann Verlag.


Internetquellen

Online im internet: WWW: http://ius.uni-klu.ac.at/projekte/ldk/versionen.php (10-11-13)

Online im internet: WWW: http://www.iqesonline.net/index.cfm?id=94923064-e0c6-b4e6-2d2f-1cc64ad1d9d8 (10-11-13)

Online im internet: WWW: http://www.kompetenztest.de/sefu/sefu1.html (10-11-12)

Online im internet: WWW: http://www.lars-balzer.info/publications/pub-balzer_2002-01_MARKUS2002-Kurzbericht.pdf (2010-11-12)

Online im internet: WWW: http://www.lehrbuch-psychologie.de/paedagogische_psychologie/glossar/k (2011-03-01)

Persönliche Werkzeuge