Sukzessive Konstruktion

Aus PaedPsychWiki

Dies ist eine alte Version. Zeitpunkt der Bearbeitung: 13:00, 29. Apr. 2009 durch WikiSysop (Diskussion | Beiträge).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stadienabfolgen entstehen nicht nur durch Reifung, sondern können auch alternativ „sachlogisch“ erworben werden, nämlich durch einen sukzessiven (allmählichen) Aufbau von Lernerfahrungen. Jedes Stadium baut auf dem nächst kommenden auf, und ist somit eine logische Folge von Lernschritten. Für den Erwerb von nachhaltigen Erfahrungen, bedarf es eines methodisch- strukturierten Aufbaues. Am Beispiel von schulischem Unterricht ist nahe liegend, dass die lehrende Person sich nach dem bereits erworbenen Wissen orientiert, und darauf bezogen den Unterricht ausrichtet. Selbstkonstruktion nach Piaget meint, dass der Mensch intrinsisch motiviert ist und somit von sich aus (ohne äußere Motivation) seine Umwelt erkundet und seine Entwicklung vorantreibt. Die zweite Annahme Piagets beruht darauf, dass diese selbst gesteuerte Entwicklung ebenfalls strukturiert vom einfachem zum komplexeren verläuft. Durch Problemstellungen erprobt man Lösungen und kommt somit zu einer komplexeren Struktur.

Persönliche Werkzeuge