Jugend – zur Konstruktion einer Lebensphase

Aus PaedPsychWiki

Dies ist eine alte Version. Zeitpunkt der Bearbeitung: 19:14, 1. Mai 2009 durch Dani (Diskussion | Beiträge).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Jugend – zur Konstruktion einer Lebensphase

Um Adoleszenz differenzieren zu können, bedarf es einer Erläuterung dieses Begriffes:


  • Jugend ist ein soziohistorisches Gebilde eines Abschnitts.

Die Definition des Begriffs „Jugend“ änderte sich im Zeitverlauf. In der Antike war diese Phase schon eine Übergangsphase zwischen Kindheit und Erwachsensein. Auch zu dieser Zeit wusste man bereits, dass das Verhalten mit Hilfe von Erziehungsmaßnahmen gezügelt werden sollte. Erst im 19. und 20. Jahrhundert wurde die Adoleszenz aufgrund der veränderten Sozialstruktur zu einer eigenständigen Phase, in der sich die Jugendlichen auf ein späteres Leben und „Überleben“ vorbereiten sollen und Ausbildung für sie zugänglich gemacht wird.


Ausdehnung der Bildungszeit

Der Zeitpunkt des Berufseintritts ist abhängig von gekürzter oder gestreckter Pubertät. Hierbei handelt es sich um Bedingungen der Entwicklung, die die Bildungschancen vergrößern oder verkleinern und somit den Eintritt ins Berufsleben beeinflussen.


  • Das Forschungsfeld „Jugend“ teilt die Entwicklungspsychologie mit mehreren Fachbereichen.

Politik, Soziologie, Pädagogik und viele mehr interessieren sich für diese Lebensabschnitt. Daher gibt es viele verschiedene Bedeutungen dieses Begriffs. Weber beispielsweise liefert eine große Vielzahl an Dimensionen von „Jugend“: angefangen bei „Jugend als Entwicklungsstadium“ über „Jugend als Gleichaltrigengruppe“ bis hin zu „Jugend als Ideal“.


  • Die ersten zwei Punkte wirken auf Standpunkte, Vorstellungen und Materien, die wiederum die Jugendforschung bilden.

Der Anfang der Adoleszenz ist der Beginn der Pubertät (Geschlechtsreife). Die Dauer dieser Entwicklungsphase beläuft sich auf etwa zehn Jahre und kann in drei Phasen unterteilt werden:

Frühe Adoleszenz: 11 bis 14 Jahre

Mittlere Adoleszenz: 15 bis 17 Jahre

Späte Adoleszenz: 18 bis 21 Jahre


Das Ende der Jugend – also den Übergang zum Erwachsensein – kann man nicht mit einem Alter beschreiben, sondern hängt von Funktionsbereichen wie zum Beispiel Beginn der beruflichen Tätigkeit ab.

[Bearbeiten] Siehe auch

Adoleszenz – Konstruktion, Wandel und Theorien

Theorien der Adoleszenz

[Bearbeiten] Literatur

Oerter, Rolf & Montada, Leo (Hrsg.) (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.

Persönliche Werkzeuge