Das Lernen unterstützen mit Lernpostern


Bruno Klumpp

Drei Gedächtnistricks

Können Sie, wenn ich Ihnen zwanzig Begriffe nenne, diese in einer halben Stunde in der richtigen Reihenfolge wiederholen? Können Sie sich eine Tagesordnung auswendig merken? Oder eine Einkaufsliste?

Wenn wir uns etwas merken wollen, dann tun wir das wesentlich besser, wenn wir uns mehrerer Eingangskanäle für das Gehirn bedienen. Zu einem begrifflichen Inhalt, den Sie sich merken wollen, gehören deshalb auch Bilder, Emotionen und vielleicht auch andere sensorische Eindrücke wie Gerüche oder sogar Temperaturempfinden.

Die erste Methode ist das Lernen mit einem Bilderraster. Das Verfahren hat den Vorteil, daß Sie sich nicht nur an die Inhalte und die Reihenfolge zuverlässig erinnern, sondern auch noch sagen können um die wievielte Position in einer Gesamtliste es sich handelte.

Die zweite Methode, die Forum-Romanum-Methode, ist besonders gut einsetzbar, um beispielsweise einen Vortrag vorzubereiten oder sich eine Liste von Verkaufsargumenten zu merken. Hier erinnern Sie jedoch nicht die Nummer eines Arguments, sondern nur die Reihenfolge, in der sie erscheinen.

Die dritte und einfachste Methode ist die simple Verkettung von bildhaften Vorstellungen miteinander zu möglichst gut zu merkenden Bildergruppen.


© Copyright Bruno Klumpp 1997 - gekürzt und leicht bearbeitet von WS.
Die Originalquelle enthält zahlreiche einschlägige Literaturhinweise.
Quelle: http://www.knowhow-kompakt.com/dm/memory/dmme001.htm (98-05-08)