Die Formulierung von Fragen für Fragebögen

* Ein Fragebogen ist die Operationalisierung einer bestimmten Forschungsfrage.
* Die Sprache im Fragebogen muß dem Adressatenkreis gemäß gewählt werden (nicht unbedingt druckreif).
* Die verwendeten Begriffe müssen für die Befragten weitgehend eindeutig sein.
* Suggestive und stereotype Floskeln sind zu vermeiden (wenn z.B. ein Begriff eindeutig mit einem bestimmten Wert besetzt ist - soziale Erwünschtheit).
* Offene Fragen sind schwer auszuwerten und daher nur in wenigen Fällen angebracht (Vergleichbarkeit der Antworten).
* Bei geschlossenen Fragen wird das Wiedererkennen angesprochen, bei offenen das Sich-Erinnern (Gefahr bei den geschlossenen Fragen etwas zu "erfahren", an das der Befragte nie gedacht hat).
* Geschlossene Fragen sind eindeutig und vergleichbar.
* Die einfachste Antwortvorgabe ist die Antwortdichotomie.
* Bei mehr als zwei Alternativen sollte eine symmetrische Form gewählt werden (Auswertung!).
* Frageformulierung bei Antworthemmungen:

- Vorgeben einer Kategorie, die eine Verweigerung erlaubt (Auswertungsproblem).
- Eine bessere Möglichkeit ist die Entschärfung (Verharmlosung). Überrumpeln durch Unterstellung.
- Verwendung des Mitläufereffektes oder der Selbstverständlichkeit.

* Die Länge eines Fragebogens sollte 30 Minuten bei der Vorgabe nicht überschreiten.
* Fragen strahlen auf die nächsten Fragen aus, Pufferfragen bzw. Vorgabe verschiedener Reihenfolgen.
* Mischen der Fragen ist ebenfalls eine Möglichkeit, der Beeinflussung durch Ausstrahlung zu entgehen.
* Fragetrichter: von unspezifischen und allgemeinen Fragen zu konkreten (Überwindung von Antworthemmungen!).

Allgemeines

* Jeder schriftlich vorgegebene Fragebogen sollte ein Titelblatt mit einer Einführung haben (mit Beispielen zur Beantwortunq).
* Die Möglichkeit zur Rückfrage sollte gegeben sein.
* Ein Fragebogen soll übersichtlich aufgebaut werden (Adressatengemäßheit!).
* Bei mehr als 50 Befragten sollte eine maschinelle Auswertung in Betracht gezogen werden.
* Die demographischen Variablen können am Ende oder am Beginn des Fragebogens stehen.
* Bei der Auswertung durch einen Computer sollte ein Ablochrand vorgesehen sein.
* Die Fragen müssen durchnumeriert werden (Sprungmöglichkeiten! ).
* Ein Fragebogen soll an einer Versuchsstichprobe ausgetestet
werden (Verständlichkeit durch mündliche Interviews im Vorversuch überprüfen).
* Die Anzahl der Fragealternativen darf den Befragten nicht überfordern (Grenzen der Meßgenauigkeit).
* Hilfsmaßstäbe: Thermometer, Prozente, Schulnoten.
* Fragebogen soll mit Fachleuten überprüft werden.


©opyright Werner Stangl, Linz 1997.
Permission is hereby granted to use this document for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the article is used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror this document on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the permission of the author. Please mail: jku@stangl.eu . This page belongs to "Werner Stangls Arbeitsblätter": http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/Arbeitsblaetter.html