Umsetzungsanalyse des Konzeptes HAS Neu Bregenz – eine Schule mit ganztägigem Unterricht

Projektbearbeitung
Herbert Altrichter
Christoph Helm
Barbara Kallinger

Dauer
1.2.2010 – 1.12.2010

Kurzbeschreibung
Seit dem Schuljahr 2007/2008 wird ein Konzept einer Handelsschule NEU – parallel zu einer weiter bestehenden Normalform der HASch in der BHAK Bregenz umgesetzt, das durch flgenden Merkmale gekennzeichnet ist:
• Ganztagsschule
• Verstärkter Einsatz von schüleraktivierenden Unterrichtsformen (Freiarbeit, offenes Lernen, ausgewogener Einsatz von Instruktion und Konstruktion)
• Fächer zur Förderung der Kreativität als Ergänzung
• Teamarbeit von Lehrpersonen
• Klassenvorstandsteam (2 Lehrpersonen)
• Teamtrainings und Kennenlerntage
• Verstärkte Förderung in der Schule
• Möglichst wenig Arbeit zu Hause
• Ausgewogene Förderung von dynamischen und statischen Fähigkeiten
• Klassenrat

Von den VertreterInnen der BHAK Bregenz wurden folgende Fragen an eine Evaluation formuliert:
a) In welchen Bereichen waren wir erfolgreich? Welche Ziele wurden inwieweit erreicht?
b) Welche Verbesserungsvorschläge für das Konzept schlägt das Forschungsteam vor?
c) Wie stellt sich die HAS NEU im Vergleich zur „HAS Klassik“ dar?
d) Wie ist die Akzeptanz des Projekts bei verschiedenen Gruppen (Schüler/innen, Lehrpersonen im Projekt, Lehrpersonen außerhalb des Projekts, Eltern)
e) Hat sich die Lehrer/innen/rolle verändert?
f) Sind bestimmte Schlüsselkriterien für einen erfolgreichen Unterricht in der HAS NEU erkennbar?

Diesen Fragen soll im Rahmen dieser vorliegenden Evaluation durch folgende Merkmale nachgegangen werden:
• Befragungen verschiedener Bezugsgruppen. Für die SchülerInnen wird dabei eine online-Befragung aller SchülerInnen aller 3 Jahrgänge aller HASch-Klassen der BHAK Bregenz (HASchNeu und Normalklassen) durchgeführt, während alle anderen Gruppen durch Gruppen- und Einzelinterviews erfasst werden.
• Zusätzlich werden um fachliche und Integrationsziele zu untersuchen, Vergleichsarbeiten und statistische Analysen durchgeführt.

Auftraggeber/Förderung

BMUKK, Sektion II