Online Forschung

ELMO – Educational Leadership MOtivation

02. September 2013 Von: annakanape Kategorie: Laufende Projekte, Online Forschung, Schulforschung, Schulentwicklung und Governance des Bildungswesens Kommentare deaktiviert für ELMO – Educational Leadership MOtivation

ELMO logoProjektleitung: MMag. Anna Kanape-Willingshofer Projektdauer: laufend Projektbeschreibung: Auch in Österreich nimmt die Zahl der BewerberInnen für Schulleitungsposten stetig ab. Vor allem in angloamerikanischen Ländern mit hohem Rechenschaftsdruck für SchulleiterInnen konnte man diesen Trend bereits seit mehreren Jahren beobachten. Dieser Mangel an BewerberInnen führte in anderen Ländern bereits zu einer Intensivierung der Forschungsbemühungen zur Führungsmotivation von Personen im schulischen Feld. Das Educational Leadership MOtivation (ELMO)-Projekt, erforscht nun diesen Aspekt für das österreichische Schulwesen. Zu diesem Zweck wurde, basierend auf einer umfassenden Literaturrecherche, eine Fragebogenbatterie entwickelt, die neben etablierten psychologischen Variablen (Persönlichkeit, Interessen, Führungsmotivation etc.) auch schulleitungsspezifische und situationsbezogene Aspekte erfasst. Österreichische Lehrkräfte sowie SchulleiterInnen aller Schultypen können an der Befragung teilnehmen und erhalten ein individuelles Rückmeldeprofil. Ziele des Projekts:
  • Identifikation von Faktoren, welche die Motivation sich auf einen Schulleitungsposten zu bewerben positiv bzw. negativ beeinflussen
  • Differenzierung dieser Faktoren z.B. anhand des Schultyps, des Geschlechts, des Schulstandortes etc.
Projekthomepage: www.elmoprojekt.at

(Do) students develop school!?

10. November 2010 Von: " " Kategorie: Abgeschlossene Projekte, Online Forschung, Schulforschung, Schulentwicklung und Governance des Bildungswesens Kommentare deaktiviert für (Do) students develop school!?

Students and student representatives as co-actors of school development and system reform Schools as we know them today are not only “made” by teachers, headpersons, educational politicians, the inspectorate etc., but also by the contributions of students. Nevertheless there is only very little reference to the students’ contribution to the formation of schools in the learned literature. The research project (Do) students develop school!? aims
  1. to analyse (sccondary school) students’ and their representatives’ roles and actions in school life and, in particular, in which way they co-construct the form and processes of schools (using categories provided by a theory of educational governance)
  2. to support student representatives in fulfilling their role in a constructive and democratic way by providing them with a) feedback about their work by other students and b) giving them access to different concepts of exercising such representative tasks;
  3. to develop feedback tools which are made available to student representatives for collecting feedback about their work and which allow to build up a long-term database about their activities and the perception of these activities by the students.
Different “module teams” consisting of secondary school students, teachers, researchers and – in one case – teacher education students are responsible for the work on seven modules which use quantitative or qualitative research methods. Continuity and cohesion of the project modules is ensures by a steering group including representatives of all project partners.

In German

SchülerInnen entwickeln Schule?!

14. Oktober 2010 Von: Kategorie: Abgeschlossene Projekte, Online Forschung, Schulforschung, Schulentwicklung und Governance des Bildungswesens Kommentare deaktiviert für SchülerInnen entwickeln Schule?!

SchülerInnen und SchülervertreterInnen als Ko-Akteure der Schulentwicklung, Schulgestaltung und Schulsystemreform

Projektleitung: Herbert Altrichter

Projektbearbeitung: Johann Bacher, Roman Langer, Manuela Gamsjäger, Daniela Wetzelhütter

Projektdauer: September 2010 bis August 2012

Beteiligte Schulen BRG Linz Fadingerstraße, OÖ, http://www.fadi.at/ Europaschule Linz, Praxisschule der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, http://www.europaschule-linz.at/ BRG Traun, OÖ, www.brgtraun.at Wissenschaftliche Kooperationspartner Universität Linz, Institut für Soziologie, Univ.Prof. Dr. Johann Bacher, http://www.jku.at/soz/content/e94921/ Universität Linz, Institut für Pädagogik und Psychologie, Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie, Univ.Prof. Dr. Bernad Batinic, Mag.a Barbara Stiglbauer, http://www.aom.jku.at/ Universität Hamburg, Arbeitsbereich Schulpädagogik, Schulforschung, Deutschland, Prof.in. Dr.in Angelika Paseka, http://www.epb.uni-hamburg.de/node/3422 Schule, so wie sie alltäglich funktioniert, wird wohl nicht nur durch Lehrpersonen, Schulleitungen, BildungspolitikerInnen, SchulinspektorInnen usw. „gemacht“, sondern wohl auch ‑ und nicht zuletzt ‑ durch die Beiträge von Schülerinnen und Schülern. Dennoch finden sich in der wissenschaftlichen Literatur bisher wenige Forschungsarbeiten, die sich damit beschäftigen, wie SchülerInnen Schule gestalten. Das Projekt SchülerInnen entwickeln Schule?! versucht in gemeinsamer Arbeit mit Schülerinnen und Schülern
  1. zu analysieren, welche Rollen und welche Handlungsoptionen SchülerInnen und ihren VertreterInnen in der Schulrealität zur Verfügung stehen und in welcher Weise sie als Ko-KonstrukteurInnen der Gestalt und Abläufe von Schule auftretenauftreten (das Projekt stützt sich dabei auf eine Theorie schulischer Steuerung/"Governance“);
  2. SchülervertreterInnen in einer konstruktiven und demokratiepolitisch sinnvollen Ausübung ihrer Tätigkeit zu unterstützen, indem ihnen a) Rückmeldungen anderer SchülerInnen über ihre Tätigkeit sowie b) unterschiedliche Konzeptionen von Schülervertretungen zugänglich gemacht werden;
  3. Rückmelde- und Befragungsinstrumente zu erarbeiten, die (3.1) SchülervertreterInnen für das Einholen von Rückmeldungen über ihre Arbeit zur Verfügung gestellt werden und die (3.2) durch die wiederholte Vorgabe den Aufbau einer langfristigen Datenbasis über ihre Tätigkeit und deren Wahrnehmung durch SchülerInnen erlauben.
Im Antrag wurden sieben Projektmodule formuliert, in denen mit quantitativen oder qualitativen sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden gearbeitet wird. Die Module werden von z. T. unterschiedlich zusammengesetzten Modulteams umgesetzt, in denen jeweils SchülerInnen, LehrerInnen, WissenschafterInnen (und in Modul 6: Lehramtsstudierende) als aktive Ko-Forschende auftreten. Kontinuität und Zusammenhalt der verschiedenen Projektmodule wird durch eine Steuergruppe, die von allen ProjektpartnerInnen beschickt wird, gewährleistet.

Auf Englisch

Fördergeber: Sparkling Science