Forschungsleitbild

Die Abteilung PPP verknüpft empirische Forschung, grundlagentheoretische Reflexion und anwendungsorientierte Praxisberatung miteinander. Die drei Forschungsprinzipien im Einzelnen: Empirische Orientierung Die Abteilung PPP forscht grundsätzlich erfahrungsorientiert. Die Strukturen, Sicht- und Verhaltensweisen der schulischen Praxis stehen im Brennpunkt ihrer Analysen. In der Entwicklung qualitativer und quantitativer empirischer Forschungsmethoden liegt eine besondere Kompetenz der Abteilung. Sie befasst sich insbesondere mit
  • Erhebungsinstrumenten für Organisationsdiagnosen in Schulen,
  • Pflege und Weiterentwicklung von psychodiagnostischen Testverfahren (berufliche Wertorientierungen,
  • Bedeutsamkeit von Arbeit und Beruf, Laufbahnproblemskalen, Online-Tests, Studienberatungstests)
  • Pflege und Weiterentwicklung qualitativer Analyseverfahren und Forschungsmethodologie: Aktionsforschung, Mechanismen-Analyse, Entdeckende Sozialforschung/ Grounded Theory.
Theoretische Grundlagenforschung Die Forschungsarbeiten der Abteilung PPP kombinieren heterogene grundlagentheoretische Aussagen aus Psychologie und Sozialwissenschaften miteinander, und verknüpfen sie anschließend mit empirisch gewonnenen Einsichten. So werden anspruchsvolle, interdisziplinäre Erklärungsmodelle erzeugt, die auch hoch komplexe und eigendynamische institutionelle Mechanismen sichtbar und verständlich machen können. Durch konsequente Orientierung auf multiperspektivische und Mehrebenenanalysen werden Einseitigkeiten so weit wie möglich reduziert. Nachhaltigkeit durch Anwendungsorientierung und Entwicklungsberatung Die Abteilung PPP greift aktuelle Fragen der Bildungspolitik und Schulpraxis auf, entwickelt Lösungen und begleitet die Umsetzung. Sie kommuniziert die Konsequenzen ihrer Forschung in die interessierte Öffentlichkeit, an die Bildungspolitik sowie – etwa per Feedback der empirischen Forschungsergebnisse – ins Bildungssystem und in die Schulen. Zahlreiche Bildungsinstitutionen wie etwa Einzelschulen oder Fortbildungsinstitutionen werden durch begleitende Entwicklungsberatung und durch Fortbildungsangebote bei der Umsetzung von Forschungsergebnissen unterstützt. Durch diese Kombination stellt die Abteilung PPP erstens sicher, dass die Praktikerinnen und Praktiker im Schulsystem konkreten Nutzen aus den wissenschaftlichen Ergebnissen ziehen können, und zweitens sorgt sie dafür, dass der wissenschaftliche state of the art durch Konfrontation mit der empirischen Praxis und durch Aufnahme interdisziplinärer Einsichten konsequent weiterentwickelt wird.