logologo


Leitfaden für die Abfassung einer Seminararbeit:
Teil A - Konzeption

1. Erste Überlegungen

Nachdem Sie Ihr Thema erhalten haben, sollten Sie einen Zeitplan aufstellen. Folgende Fragen sind vielleicht zu berücksichtigen:

2. Sammeln eigener Gedanken

3. Literaturbeschaffung

In vielen Fällen wird die Literatur zu Ihrem Thema vom Leiter der Lehrveranstaltung angegeben (das fördert leider nicht die Entwicklung adäquater Studiertechnik und sollte zumindest dadurch kompensiert werden, indem Sie zusätzlöiche Literatur ausfindig machen!). In diesem Fall müssen Sie sich die Bücher aus der Institutsbibliothek oder der Bibliothek eines anderen Instituts besorgen. An der Universität steht Ihnen auch die Universitätsbibliothek zur Verfügung. In einigen Fällen kann es vorkommen, daß auch andere öffentliche Bibliotheken - z.B. die Studienbibliothek in Linz, aber auch Spezialbibliotheken wie die der Arbeiter- oder Wirtschaftskammer - herangezogen werden müssen. Bei ausgefallenen Titeln muß unter Umständen auch die Fernleihe (z.B. die Nationalbibliothek in Wien) in Betracht gezogen werden.
In einigen Seminaren wird die Literatur auch direkt vom Leiter der Lehrveranstaltung bezogen werden können. Wird zu einem Seminarthema keine Literatur angegeben, so müssen Sie sich diese mithilfe von Handbüchern, Lexika, Bibliographien, Abstracts, Stichwortverzeichnissen, in elektronischen Datenbanken von Bibliotheken oder mithilfe von Suchmaschinen im Internet besorgen. Danach wird es allerdings günstig sein, sich mit dem Leiter der Lehrveranstaltung in Verbindung zu setzen, der mit Ihnen die Auswahl überprüfen wird.

4. Lesen der Literatur

Wenn Literatur für eine Seminararbeit gelesen werden soll, dann handelt es sich dabei vor allem um informierendes Lesen - teilweise auch um studierendes Lesen.
Informierendes Lesen: Ziel des informierenden Lesens ist vor allem, um zu prüfen, ob ein Lestestoff für einen bestimmten Zweck auch brauchbar ist und/oder einen ersten Eindruck und Überblick über den Lesestoff zu gewinnen. Das Vorgehen dabei kann z.B. folgendes sein:

Studierendes Lesen: Ziel das studierenden Lesens ist das Aufnehmen, Verarbeiten und Behalten des Inhaltes, das Aneignen neuer Techniken und Verfahren (auch für Prüfungen). Das Vorgehen dabei kann sein:

Bei fremdsprachigen Artikeln oder Büchern benötigt man eine exakte Übersetzung. Wer die fremde Sprache beherrscht, kann dies selbst erledigen. Dabei ist es hilfreich, sich die entsprechenden Fachtermini zu notieren (in einer Datei oder auf Karteikarten). Auch spezielle Fachwörterbücher erleichtern diese Arbeit. Für diejenigen jedoch, die die fremde Sprache nicht ausreichend gut beherrschen, ist eine solche Übersetzung immens aufwändig. Daher ein Tipp: Sich besonders wichtige Artikel von einem Übersetzungsbüro bearbeiten zu lassen, hier wird exemplarisch auf ein solches verlinkt. Wenn man die Zeit bedenkt, die man dafür benötigen würde, ist das sicherlich eine lohnenswerte Investition.

5. Verarbeiten der Literatur

Von diesem Teil der Arbeit wird das Endergebnis - sprich: schriftliche Arbeit bzw. Referat - in erster Linie abhängen. Es ist schwierig, dafür Regeln aufzustellen. Dennoch sollen Ihnen einige Hinweise helfen, leichter zurechtzukommen.

6. Abfassung der schriftlichen Arbeit

Wenn Sie die bisher geleisteten Vorarbeiten gewissenhaft durchgeführt haben, wird Ihnen die endgültige Erstellung kaum noch Probleme bereiten. Bei Unklarheiten wird auch die Rücksprache mit dem Leiter der Lehrveranstaltung nützlich sein. Bei der Gliederung der Arbeit halten sie sich an folgende allgemeinen Richtlinien:

Alle von Ihnen aus der Literatur wörtlich oder sinngemäß übernommenen Aussagen müssen unmittelbar im Text belegt werden. Wörtlich übernommene Stellen - auch wenn sie kurz sind - müssen durch Anführungszeichen gekennzeichnet sein. Der Beleg des Zitats erfolgt unmittelbar nach der übernommenen Stelle. Im Detail hierzu: Richtlinien für Quellennachweise.

Einige allgemeine Hinweise:

Beachten Sie bitte auch die auf einem anderen Arbeitsblatt zusammengestellten formalen Hinweise zur Gestaltung einer Seminararbeit.

Von Rainer Bromme & Riklef Rambow stammt der IMHO beste Text im net, wenn es darum geht, ein "Referat" zu halten: "Die Verbesserung der mündlichen Präsentation von Referaten: Ein Ausbildungsziel und zugleich ein Beitrag zur Qualität der Lehre". Der Untertitel verrät, daß es dabei nicht nur um die studentischen Präsentationen in Lehrveranstaltungen geht, sondern um grundsätzliche Überlegungen zur Thematik des mündlichen Vortrags.


©opyright Werner Stangl, Linz 1997.
Permission is hereby granted to use this document for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the article is used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror this document on WorldWideWeb servers. Any other usge is prohibited without the permission of the author. Please mail: uni-linz@stangl.eu . This page belongs to "Werner Stangls Arbeitsblätter": http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/Arbeitsblaetter.html